Als wohldosierte Futtermittelbeigabe verbessert Pflanzenkohle die Tiergesundheit enorm. Gerade in dem von der Milchviehhaltung stark geprägten Allgäu besitzt Pflanzenkohle ein enormes Einsatzpotenzial. Auch weil sie den Milchertrag qualitativ verbessert. Ein ganz konkretes Beispiel aus der Praxis.

Praxiserfahrung Futtermittelzugabe: Bessere Tiergesundheit, weniger Milchzellen

"Pflanzenkohle darf auch laut Bioland-Richtlinien und EG-Bio-Verordnung als tierisches Lebensmittel und Hausmittel verfüttert werden. Der Biomasshof Allgäu dokumentiert nun selbst den Futtereinsatz von Pflanzenkohle bei zwei Musterbetrieben. Wenn Sie dazu noch Frage haben, rufen Sie mich einfach an."

Dr. Stefan Thiemann

Fax: 0831 / 540273 - 120

Email: stefan.thiemann@biomassehof.de

Telefon: 0831 / 540273 - 116

Mobil: 0172 / 6866074

Wie sehr Pflanzenkohle die Tiergesundheit verbessert, zeigt ein ganz konkretes Beispiel. Ein landwirtschaftlicher Betrieb am Bodensee mit 75 Milchkühen, 50 Jungtieren und 10 -15 Kälbern setzt schon längere Zeit erfolgreich Pflanzenkohle als Futterzusatz ein. Täglich werden pro Kuh 100 Gramm Futterkohle über einen Silomischwagen hinzugegeben.

Damit wurde Folgendes erreicht:

  • Über das ganze Jahr zeigt sich eine konstante Zellzahl in der Milch zwischen 85.000 und 90.000. Sogar in der Stresssituation Hochsommer wurde dieser Wert von der Molkerei bestätigt.
  • Die Euterentzündungen sind auf null zurückgegangen.
  • Es werden keine Trockensteller mehr verabreicht.
  • Es müssen keine Antibiotika mehr verwendet werden.
  • Die Klauengesundheit ist deutlich gestiegen.
  • Die Zwischenkalbzeit ist auf 380 Tage gesunken
  • Mit einer verbesserten Tiergesundheit sind die Tierarztkosten um 70% gesunken.

 

Besonders positive Effekte bei den Kälbern !

Tritt bei den Kälbern Durchfall auf, wird in die Milch ca. 50 Gramm Pflanzenkohle pro Tag eingerührt und über mehrere Tage verabreicht. Die Kälber erfreuen sich schon nach kurzer Zeit bester Gesundheit.  Viehhändler bestätigten den guten Allgemeinzustand der Tiere sowie eine kontinuierliche Robustheit auch nach der Umsiedlung.