Alle Beiträge zu » Versand Deutschland «

 

Versand von Big Bags nach Stück

Die Pflanzenkohle für Gülle, Mist und Biogasanlagen (im Big Bag ab 400 kg)

Eigenschaften

Diese Pflanzenkohle ist hervorragend für alle Einsatzgebiete außerhalb des Stalles geeignet. Aufgrund der geringen Korngröße staubt sie, kann aber hervorragend in Gülle, Mist oder Gärsubstrate ein- oder untergemischt werden. Die Oberfläche liegt bei rund 200 m² / g, der Kohlenstoffgehalt bei rund 80%.
Sie ist ideal, um Nährstoffverluste bei der Lagerung und Ausbringung zu reduzieren und Bodengüte und Humusaufbau zu fördern. Dadurch trägt sie zur Reduktion von z.B. dem Einsatz mineralischer Dünger bei.
In Biogasanlagen trägt sie zudem zur verstärkten Methanentstehung bei.

 

Dosierung

für Gülle und Mist

2-4 kg pro Kubikmeter Gülle

20 kg pro Kubikmeter Mist

für Biogasanlagen (z.B. 500 kW)

4 t Pflanzenkohle als Initiierung

40-60 kg / Tag im laufenden Betrieb

 

Gerne beantwortet Detlef Garthen Ihre Fragen zum Einsatz dieser Pflanzenkohle für die Behandlung von Gülle, Mist oder Gärsubstraten und die Herstellung von Terra Preta: 0171 782 8982

 

Zulassung

  • Diese Pflanzenkohle ist als Bodenverbesserer zugelassen und darf in den oben genannten Einsatzgebieten verwendet werden.
  • Diese Pflanzenkohle darf sowohl im konventionellen wie auch in biologischen Betrieben eingesetzt werden.

Pflanzenkohle ist herausragend in ihrer Eigenschaften zur Unterstützung der Landwirtschaft, von Biogasbetrieben, Gärtnereien und anderen bodennutzenden oder verarbeitenden Betrieben. Durch die EBC (European Biochar Certificate) Zertifizierung garantieren wir eine Pflanzenkohle frei von PAKs (Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe, die im Verdacht stehen krebserregend zu sein), Dioxinen, Furanen und Schwermetallen.

  • Als Zugabe in der Gülle wirkt Pflanzenkohle wir ein Schwamm: Pflanzenverfügbare Nährstoffe, wie Stickstoff, Phosphat, Kalium oder Magnesium und verschiedene Oxide werden „aufgesaugt“ und nach Ausbringung gehalten. Düngeverluste durch Verdunstung oder Auswaschung werden durch die Zugabe von Pflanzenkohle sehr stark reduziert, dennoch können Pflanzen direkt an der Pflanzenkohle Nährstoffe aufnehmen. Durch große mikroskopische Oberfläche der Pflanzenkohle bildet sie einen Lebensraum für bodenbildende aerobe Mikroorganismen, wie Pilze und Bakterien. Durch Gülle oder Mist „aufgeladene“ Pflanzenkohle ist ein hoch effektiver Dünger und Wasserspeicher, der nicht nur für besseres Pflanzenwachstum sorgt, sondern auch für eine effektive Bodenneubildung und Humusaufbau („Terra Preta Effekt“).
  • Als Zugabe in Gärprodukte für Biogasanlagen wird die Methanentwicklung in Biogasanlagen erhöht und die Düngewirkung der Gärreste deutlich erhöht. Auch laufen mit Pflanzenkohle bestückte Biogasanlagen deutlich „runder“, Spitzen und Dellen werden abgefangen.
  • Pflanzenkohle ist einer der wichtigsten Bestandteile von „Terra Preta“. Aber Achtung: Immer darauf achten, die Pflanzenkohle in verrottendes Millieu einzubringen, oder damit aufzuladen. Hier eignet sich hervorragend Gülle, Mist, Kompost, Bokashi oder Brenneseljauche.


Universal – Pflanzenkohle von der Stalleinstreu bis zu Terra Preta (im Big Bag ca. 600 kg )

Eigenschaften

Mit einer Oberfläche von ca. 300 m² / g und einem Kohlenstoffgehalt von rund 80% ist diese Pflanzenkohle die hochwertigste unserer Pflanzenkohlen; sie wird ausschließlich aus Hackschnitzel hergestellt. Erfahrungen von Landwirten und Landschaftsgärtner bestätigen die gute Wirkung und Handhabung. Sie staubt deutlich weniger, als unsere „normale“ Pflanzenkohle für Gülle-, Mist- und Gärsubstrate.

Dosierung

Stalleinstreu:

  • Ca. 10% der trockenen Einstreumasse sollte Pflanzenkohle sein.

Behandlung von Gülle, Mist und Gärsubstrate:

  • 4 kg Pflanzenkohle pro Kubikmeter Gülle
  • 20 kg Pflanzenkohle pro Kubikmeter Mist
  • Biogasanlage initial behandeln: 500 kW Anlage mit 2 Tonnen, anschließend mit 50 kg / Tag dem Gärsubstrat beigeben

Terra Preta:

  • 10 Anteile verrottende Biomasse (z.B. Küchenabfälle, alles was auf den Kompost darf)
  • 1 Anteil grobe Biomasse (z.B. Gras, Stroh, Hackschnitzel, Sägespäne, etc.)
  • 1 Anteil Pflanzenkohle
  • Etwas Gesteinsmehl
  • Ideal, um den Nährstoffspeicher aufzufüllen: Gülle, Bokashi, Brenneseljauche

Gerne beantwortet Detlef Garthen Ihre Fragen zum Einsatz dieser Pflanzenkohle: 0171 782 8982

 

Zertifikat

  • Die Pflanzenkohle ist EBC Premium vom Hersteller zertifiziert.
  • Die Pflanzenkohle darf sowohl im konventionellen wie auch in biologischen Betrieben eingesetzt werden.

Pflanzenkohle ist herausragend in ihrer Eigenschaften zur Unterstützung der Landwirtschaft, von Biogasbetrieben, Gärtnereien und anderen bodennutzenden oder verarbeitenden Betrieben. Durch die EBC (European Biochar Certificate) Zertifizierung garantieren wir eine Pflanzenkohle frei von PAKs (Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe, die im Verdacht stehen krebserregend zu sein), Dioxinen, Furanen und Schwermetallen. Bitte beachten Sie das wir nach Kilo berechnen- der angegebene Preis ist ein ca. Wert. Vor dem Versand wir der Preis durch genaues Wiegen der Ware berechnet.


Futterkohle für alle Betriebe (im Big Bag ca. 400 kg)

Eigenschaften

Die Futterkohle aus reinen Buchenholzhackschnitzel hat eine Feuchte von rund 20%. Diese Kohle ist hervorragend zur Beimischung in Futter geeignet. Sie bleibt aufgrund der Feuchte und ihrer Oberflächenbeschaffenheit sehr gut am Futter „hängen“ und wird von den Tieren hervorragend aufgenommen. Der Kohlenstoffgehalt dieser Futterkohle liegt bei 85% und sie hat eine Oberfläche von über 200 m² pro Gramm. Damit liegt diese Futterkohle über dem Durchschnitt. Die Korngröße liegt zwischen 0,1 und 20 mm.

Dosierung

Unsere Empfehlung für die Fütterung:

  • Rinder: 150 Gramm / Tag
  • Schweine: 500 Gramm / 100 kg Futter
  • Geflügel: 1 % vom Futtergewicht
  • Pferde: 100 Gramm / 100 kg Futter

Eine Zufütterung von Pflanzenkohle sollte immer in Intervallen erfolgen: 10 Tage Fütterung / 5 Tage Pause / 10 Tage Fütterung usw. Diese Intervallfütterung kann selbstverständlich auf die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden.

Biobetriebe sollten die Zufütterung mit ihren jeweiligen Kontrolleuren absprechen, um Regelverstöße zu vermeiden. In der Regel reicht eine schriftliche Absprache mit Ihrem Tierarzt.

Futterkohle Zertifikat

  • Die Futterkohle ist als Futtermittel registriert: DE RP-F 140 031 0022.
  • Die Futterkohle ist zusätzlich EBC Premium zertifiziert: 70401
  • Die Futterkohle stammt aus Waldholzhackschnitzel, die nach RAL-Gütesiegel geerntet und nach PEFC-Zertifikat hergestellt wird.

Pflanzenkohle ist herausragend in ihrer Eigenschaften zur Unterstützung der Landwirtschaft, von Biogasbetrieben, Gärtnereien und anderen bodennutzenden oder verarbeitenden Betrieben. Durch die EBC (European Biochar Certificate) Zertifizierung garantieren wir eine Pflanzenkohle frei von PAKs (Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe, die im Verdacht stehen krebserregend zu sein), Dioxinen, Furanen und Schwermetallen.

  • Als Futterzugabe kann Sie die Tiergesundheit positiv beeinflussen.


Die Bio-Einstreukohle „Nummer 1“ (im Big Bag ca. 500 kg)

Eigenschaften

Diese Pflanzenkohle ist ideal für die Einstreu, da sie wenig abfärbt und aufgrund der groben Körnung und eines Wassergehaltes von ca. 20% auch wenig staubt. Mit einer Oberfläche von ca. 200 m² / g und einem Kohlenstoffgehalt von knapp 80% ist diese Pflanzenkohle ein Universalprodukt und deswegen für die Einstreu ideal: Tiere können sie problemlos mitfressen. Diese Pflanzenkohle ist in Österreich Bio zertifiziert!

 

Einstreumengen

Die Einstreumasse mit bis zu 10% Pflanzenkohle untermischen. Ideal ist, zuerst Pflanzenkohle ausbringen, anschließend die herkömmliche Einstreu darüber.

 

EBC Zertifikat

  • Die Pflanzenkohle für die Einstreu ist EBC Premium zertifiziert vom Hersteller Sonnenerde in Österreich.
  • Die Pflanzenkohle für die Einstreu kann sowohl im konventionellen wie auch in biologischen Betrieben eingesetzt werden.

 

 

 

Pflanzenkohle ist herausragend in ihrer Eigenschaften zur Unterstützung der Landwirtschaft, von Biogasbetrieben, Gärtnereien und anderen bodennutzenden oder verarbeitenden Betrieben. Durch die EBC (European Biochar Certificate) Zertifizierung garantieren wir eine Pflanzenkohle frei von PAKs (Polycyclische Aromatische Kohlenwasserstoffe, die im Verdacht stehen krebserregend zu sein), Dioxinen, Furanen und Schwermetallen.

  • In der Einstreu verbessert Pflanzenkohle das Stallklima: Ihre Absorptionsfähigkeit führt zu einer stärkeren Trennung von Urin und Kot, ein Milieu der Fäulnis und des Gestankes wird deutlich reduziert und damit der Ammoniakausstoß und weitere Geruchsemmissionen verhindert.


Top