Haben Sie oben mal „Nachhaltigkeit“ angeklickt? Dann los! Lesen Sie, warum es besser ist heimisches Holz zu heizen! Das Umweltministerium fand unsere Ausführungen mustergültig.

Für das Bayerische Umweltministerium ist der Menüpunkt ‚Nachhaltigkeit' auf dieser Internetseite ein gelungenes Beispiel dafür, wie Unternehmen ihr Umweltengagement besser herausstellen können. » Zu sehen hier (PDF)

PRESSEMITTEILUNG

Mustergültiges Umweltmarketing

Bayerisches Umweltministerium lobt Biomassehof Allgäu

Kempten. Wie können mittelständische Betriebe ihr Engagement für die Umwelt besser nach außen tragen? Der Biomassehof Allgäu macht es vor. Seinen Internetauftritt kürte das Bayerische Umweltministerium. Er wird nun ab August im Themenportal Marketing mit Umweltthemen – Tipps für Ihren Betrieb" des Infozentrums UmweltWirtschaft (IZU) online als Musterbeispiel zu sehen sein.

Der Biomassehof Allgäu versorgt nicht nur über 10.0000 Kunden mit Holzbrennstoffen aus der Region.

„Auf der Internetseite erfahren die Kunden unter dem Menü ‚Nachhaltigkeit‘ überzeugend, warum es für die Umwelt besser ist mit heimischen Holz zu heizen", so Kristin Petersen, von der B.A.U.M. Consult GmbH, die für das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz bayernweit nach Musterbeispielen recherchierte.

Anfassbare Zahlen und Zusammenhänge

Dabei werden auch Zusammenhänge erläutert, die nicht allgemein bekannt sind.

„Vom Biomassehof profitieren die ansässige Holzbranche und 25.000 Klein- und Privatwaldbesitzer. Doch wer weiss schon, warum es sinnvoll für den Umweltschutz ist Wälder aktiv zu bewirtschaften? Nur nachwachsendes Holz entzieht der Atmosphäre CO2. Mit zunehmendem Baumalter nimmt diese Fähigkeit immer mehr ab", so Gerald Härtlein.

Der Diplomvolkswirt und Texter legt Wert darauf, Zahlen anschaulich aufzubereiten: „Allein das Duracher Forstrevier um Kempten entzieht der Atmosphäre 78.000 Tonnen CO2. Das ist dreimal soviel, wie alle Berufsein- und -auspendler der Stadt Kempten mit ihrem Auto ausstoßen. So kann sich jeder vorstellen, wie wichtig bewirtschaftete Wälder sind."