Schlechtes Gewissen, weil Sie Auto fahren oder in den Urlaub fliegen? Gleichen Sie doch Ihre Umweltbelastung wieder aus! Mit dem Kauf eines CO2- Plus Zertifikats vom Biomassehof Allgäu fördern Sie Landwirte dabei, Pflanzenkohle einzusetzen. Deren Herstellung aus Biomasse entzieht der Atmosphäre CO2 und bindet dieses mindestens 1000 Jahre. Über den Einsatz von Pflanzenkohle fördern Sie zugleich eine nachhaltigere Landwirtschaft: Mehr Tierwohl – bessere Böden – weniger Gewässerbelastung und Güllegeruch.

Jeder weiß es. Keiner kann es wirklich verhindern. Aber wir können zumindest einen Teil kompensieren!

Die Rede ist von Kohlendioxid und den klimaschädlichen Auswirkungen nach der Entstehung.

  • Jede Person in Deutschland verursacht im Durchschnitt ca. 11 Tonnen CO2 pro Jahr. Im Handel, Industrie und Verkehr entsteht ein Vielfaches und die Diskussionen zur Reduktion des Ausstoßes klimaschädlicher Gase ist in aller Munde.
  • Tatsächlich wird in Deutschland der Ausstoß reduziert, doch nicht ausreichend um die selbst gesetzten Klimaziele nach dem Kyoto Protokoll einzuhalten. Eine Möglichkeit, hier unterstützend einzugreifen sind CO2-Kompensationen: Bereits ausgestoßenes CO2 soll an anderer Stelle wieder gebunden oder durch Umweltschutzmaßnahmen eingespart werden.
  • Klingt erst einmal gut. Ist es auch. Doch leider wird dieser international ausgerichtete Mechanismus zur CO2 Einsparung irregeleitet, indem die Erlöse aus den CO2-Zertifikaten "verschwinden" oder in unbrauchbaren Projekten umgesetzt werden. Entsprechend ist der Ruf dieser internationalen CO2 Kompensationen geschädigt.

Das "lokal überschaubare" CO2-Plus Zertifikat des Biomassehofes ist dagegen einmalig in Deutschland!

Mit dem durch das Zertifikat geförderten Einsatz von Pflanzenkohle in der Landwirtschaft wird das CO2 "lokal vor Ort" gespeichert.

  • Gewachsene Biomasse wird verkohlt. Die daraus produzierte Pflanzenkohle erhält eine ungefähre Halbwertszeit von 1.000 Jahren. Der Kohlenstoff in der Pflanzenkohle zerfällt nicht, sondern bleibt so lange auf Wiesen und Äckern erhalten. Jeder, der Pflanzenkohle einsetzt, schafft somit aktiv sogenannte CO2 Senken!
  • Doch damit nicht genug: Der Einsatz der Pflanzenkohle in der Landwirtschaft birg einen immensen Mehrwert. Pflanzenkohle erhöht auf natürliche Weise das Tierwohl, trägt zu besserem Stallklima bei und ist ideal zur Güllebehandlung. Insbesondere unsere regionale Landwirtschaft profitiert durch den Einsatz von Pflanzenkohle: Weniger Medikamente und Antibiotika, erhöhte Düngewirkung der behandelten Gülle und dadurch weniger Ammoniakausdünstungen und Nitratauswaschungen.

Das kennzeichnet also das "Plus" der CO2-Plus Zertifikate:

  • Nachvollziehbare langfristige Einspeicherung von CO2 auf landwirtschaftlichen Nutzflächen "vor Ort"!
  • Förderung der regionalen Landwirtschaft durch den Einsatz von Pflanzenkohle!

Wie funktioniert der CO2- Plus Zertifikathandel?

Jede Person oder jede Firma kann beim Biomassehof CO2-Plus Zertifikate bestellen. Tatsächlich können wir nur so viele Zertifikate verkaufen, wie wir tatsächlich CO2 über den konkreten Einsatz von Pflanzenkohle in der Landwirtschaft langfristig kompensieren. So garantieren wir auch Regionalität und Transparenz.

  • Die langfristige Einbindung von CO2 kann nur erfolgen, wenn Landwirte an unserem CO2-Einlagerungsprogramm teilnehmen und dadurch registrierte "Klimalandwirte" werden.
  • Diese erhalten einen vom Zertifikat finanzierten Klimaschutzbeitrag in Höhe von 100,- € pro gekaufter Tonne Pflanzenkohle und nach Vorgaben des Biomassehofes. Zusätzlich erhalten sie kostenlose Beratung zum Einsatz von Pflanzenkohle.

Über 5.000 Landwirte in Bayern angeschrieben!

Wie funktioniert es?

Je mehr Klimalandwirte am CO2-Einlagerungsprogramm teilnehmen, desto mehr CO2-Plus Zertifikate können verkauft werden und desto größer wird der regionale Klima- und Umweltschutz! Dafür haben wir über 5.000 Landwirte in Bayern angeschrieben:

 

Wie funktioniert es?

Liebe Landwirtin, Lieber Landwirt,

Sie haben schon den einen oder anderen Brief zum Einsatz von Pflanzenkohle von uns erhalten. Ich hoffe, Sie sind damit einverstanden! Wir bekommen immer wieder positive Rückmeldungen über den Einsatz von Pflanzenkohle in der Landwirtschaft. Wie aber nun an günstige und doch ‚saubere‘ Pflanzenkohle kommen?

Wussten Sie schon, dass der Biomassehof Allgäu mit CO2-Plus Zertifikaten handelt? Firmen, Kommunen und Privatpersonen können ausgestoßenes CO2 bei uns kompensieren. Sie als Landwirt bekommen dadurch einen Zuschuss für den Kauf von Pflanzenkohle, wenn Sie diese auf eigenen Nutzflächen ausbringen und dadurch dort CO2 langfristig einlagern. Dieser Zuschuss gilt für alle gekauften Pflanzenkohlen, die den Kriterien des Europäischen Pflanzenkohle Zertifikates entsprechen – egal wo Sie diese Pflanzenkohlen einkaufen.

Was müssen Sie machen, um Ihre Pflanzenkohle vergünstigt zu bekommen? Ganz normal einkaufen. Bei uns einen Vertrag zur Teilnahme am CO2-Einlagerungsprogramm unterschreiben und somit Klimalandwirt werden. Uns die eignen landwirtschaftlichen Nutzflächen mitteilen und anschließend personen- oder betriebsbezogene Kaufbelege von Pflanzenkohle einreichen. Pro kg eingekaufter Pflanzenkohle bekommen Sie 10 Cent von uns. Bei einer Tonne sind das 100 €!

Freundliche Grüße,
Dr. Stefan Thiemann

Haben Sie Interesse an unserem CO2-Plus Zertifikathandel?

Kontakt

Dr. Stefan Thiemann, Pflanzenkohleexperte
Telefon: 08 31/540 273-116
Telefax: 08 31/540 273-120
Email: stefan.thiemann@biomassehof.de