Sie kommen als Privatperson, Unternehmen oder Kommune nicht umhin klimaschädliches CO2 zu verursachen? Mit dem CO2-Plus Zertifikat vom Biomassehof Allgäu können Sie Ihren CO2- Ausstoß ausgleichen.

Und zwar: Wirksam und absolut transparent. Sie sehen ganz konkret, in welche Böden "Klimalandwirte" mit Pflanzenkohle Ihr kompensiertes CO2 in Deutschland wieder einlagern.

Mit dem „Plus“ fördern Sie auf diese Weise eine nachhaltigere Landwirtschaft und den Tourismus in landwirtschaftlichen Regionen: Erhöhtes Tierwohl – verringerte Geruchsbelastungen - verbesserte Bodenqualität – geringere Gewässerbelastung.

Infos bei Dr. Stefan Thiemann,
08 31/540 273-116
stefan.thiemann@biomassehof.de

So funktioniert das CO2-Plus Zertifikat:

Sie entscheiden wie viel CO2 Sie ausgleichen wollen. Entsprechend kaufen Sie ein auf Ihre Wunschmenge und Ihrem (Firmen)Namen ausgestelltes CO2-Plus Zertifikat.

  • Die Einnahmen verwendet die Biomassehof Allgäu eG dann um gezielt bei "Klimalandwirten" Pflanzenkohle in der Landwirtschaft einzusetzen.
  • Das Zertifikat mit fortlaufender Seriennummer weist nach, wie viel Kohlendioxid Sie langfristig binden und bei welchen Klimalandwirten es als Pflanzenkohle im Boden eingelagert wurde.

Was ist Pflanzenkohle und wie wird über Pflanzenkohle Ihr CO2 – Ausstoß kompensiert?

Pflanzenkohle ist ganz einfach "verkohlte Biomasse" (Grünschnitt, Hackschnitzel, Getreidespelzen usw.), die unter Ausschluss von Sauerstoff auf über 350°C erhitzt wurde.

  • Für die Herstellung einer Tonne Pflanzenkohle werden ca. 3,6 Tonnen CO2 der Atmosphäre entzogen.
  • Wird die Pflanzenkohle (als Futterzusatz, Stalleinstreu oder Güllezugabe) in der Landwirtschaft eingesetzt, bleibt das CO2 dauerhaft auf Wiesen und Äckern als Kohlenstoff gebunden und eingelagert.

Wie wird als „Plus“ eine nachhaltige Landwirtschaft und ein Tourismus in ländlichen Regionen gefördert?

Mit einem CO2-Plus Zertifikat schützen Sie nicht nur das Klima. Die bei den "Klimalandwirten" eingesetzte Pflanzenkohle wirkt zugleich als "Plus" äußerst nachhaltig in der Landwirtschaft:

  • mehr natürlicher Humusaufbau,
  • weniger Nitratbelastung und aktiver Gewässerschutz,
  • weniger Antibiotika in der Tierhaltung,
  • weniger Kunstdünger,
  • deutlich weniger Geruchsbelästigungen: Gut für den Tourismus!

Das transparente Klimaschutzzertifikat. Weil es „vor Ort“ etwas bewirkt!

Warum sollte Ihr CO2- Fußabdruck, der in Deutschland „vor Ort“ entsteht, nicht auch „vor der eigenen Haustüre“ kompensiert werden? Kaufen Sie ein CO2- Plus Zertifikat, wissen Sie genau, wohin Ihr Geld fließt. Das ist der Unterschied zu gängigen CO2- Kompensationsangeboten wie „atmosfair“. Hier würden Sie zum Beispiel Ihre Kompensationszahlungen in weit entfernte Klimaschutzprojekte in Nicaragua, Südafrika oder Nigeria stecken.

So sehen Sie, wo Ihr CO2 eingelagert wurde:

Als Käufer eines CO2-Plus Zertifikats erhalten Sie einen Zugang zu einer interaktiven und web-basierten Datenbank inklusive Visualisierung.

  • Somit können Sie über digitale Karten den genauen Standort finden, auf dem die mit Ihrem Zertifikat finanzierte Pflanzenkohle eingelagert ist.
  • Am CO2-Plus Einlagerungsprogramm teilnehmende Klimalandwirte verpflichten sich auf der anderen Seite die Standorte zu nennen, auf denen sie nach der Nutzung der Pflanzenkohle diese ausbringen.
  • Als Käufer sehen Sie, wo wie viel „Ihrer“ Pflanzenkohle liegt. Als Klimalandwirt sehen Sie, wer die Pflanzenkohle mitfinanziert hat.

Machen Sie mit!

Infos bei Dr. Stefan Thiemann,
08 31/540 273-116
stefan.thiemann@biomassehof.de