So kompensieren Sie Ihr CO2 transparent und lokal in der Urlaubsregion Allgäu !

Sie kommen als Privatperson, als Unternehmen oder als Kommune nicht umhin klimaschädliches CO2 zu verursachen? Mit einem CO2- Plus Zertifikat der Genossenschaft Biomassehof Allgäu können Sie Ihren CO2- Ausstoß in der Allgäuer Landwirtschaft ausgleichen! Ganz einfach:
Sie entscheiden, wie viel Tonnen CO2 Sie kompensieren wollen. Dann kaufen Sie ein auf diese Menge ausgestelltes CO2- Plus Zertifikat bei der Biomassehof Allgäu eG.
Mit diesem Zertifikat fördern Sie den Einsatz von Pflanzenkohle in der Allgäuer Landwirtschaft, was Ihren CO2- Ausstoß wieder wettmacht!
Denn eine Tonne Pflanzenkohle entzieht der Umwelt wieder 3,0 Tonnen CO2 und bindet es als Kohlenstoff. Wird Pflanzenkohle in Wälder, auf Wiesen und Felder ausgebracht, bleibt so dort das gebundene CO2 mehrere Hundert Jahre eingelagert. Im Allgäu, lokal vor Ort ! Die Pflanzenkohle wird zu 100% nachprüfbar einem Landwirt im Allgäu zugeordnet.
Als "Plus" fördern Sie mit Pflanzenkohle zudem eine deutlich nachhaltigere Landwirtschaft, weil sich Pflanzenkohle u.a. auf die Tiergesundheit auswirkt und den Humusaufbau fördert.
Bereits mit einem CO2- Plus Zertifikat im Wert von 25 Euro kompensieren Sie eine Tonne Ihrer CO2- Emissionen auf einem Bauernhof im Allgäu.

"Warum sollte Ihr CO2- Ausstoß, der in Deutschland entsteht, nicht auch in Deutschland, oder in unserem Fall konkret im Allgäu kompensiert werden? Beim CO2- Plus Zertifikat sehen Sie, wie in der Landwirtschaft mit Pflanzenkohle Ihr CO2 wieder eingelagert wird. Genau diese Transparenz ist der Unterschied zu den gängigen Klimakompensationen. Zudem bewirkt das CO2- Plus Zertifikat eine nachhaltigere und gesündere Ökonomie."

Detlef Garthen,
0171 -7828982 oder 0831-540273-112.
detlef.garthen@biomassehof.de

Eine Tonne Pflanzenkohle bindet 3,0 Tonnen CO2 aus der Atmosphäre!

Pflanzenkohle ist "verkohlte Biomasse" wie Grünschnitt, Hackschnitzel oder Getreidespelzen. Die „Biokohle“ wird in der Landwirtschaft als Futterzusatz, Stalleinstreu und Güllezugabe oder in der Forstwirtschaft zum Humusaufbau eingesetzt. Dadurch bleibt letztendlich das in der Pflanzenkohle gebundene CO2 dauerhaft in Wäldern, auf Wiesen und Äckern als Kohlenstoff eingelagert.

Das „Plus“: Mit Pflanzenkohle eine nachhaltigere Landwirtschaft und Gemeinden, die nicht zum Himmel stinken !

Kaufen Sie ein CO2-Plus Zertifikat, fördern Sie mit dem Pflanzenkohleeinsatz zusätzlich eine nachhaltigere Forst- und Landwirtschaft: Erhöhtes Tierwohl – verbesserte Bodenqualität – geringere Gewässerbelastung – und deutlich weniger lästiger Güllegeruch: Das freut den Anwohner und die Touristen!

Klimakompensation mit dem CO2-Plus Zertifikat

Pflanzenkohle ist noch vielfach unbekannt. Das CO2– Plus Zertifikat unterstützt daher in erster Linie den Landwirt im Allgäu, der nachweislich dokumentiert Pflanzenkohle auf seinem Bauernhof einsetzt. Die Pflanzenkohle landet immer in Böden, wo sie das kompensierte CO2 einlagert und weitere positive Auswirkungen hat.