Erspart die Holztrocknungsanlage des Biomassehof Allgäu bald in Ostafrika Brennholzverbrauch? Eine Delegation der Tee-Genossenschaft "Kenya Tea Development Agency" war von der solaren Holztrocknung des Biomassehofs begeistert: Warum nicht Tee direkt trocknen, um so das Holz für die Trocknung zu sparen, das in Kenia knapp ist? Der Clou: Einst war das Trocknungskonzept für den Einsatz in Afrika konzipiert.

Beim Biomassehof wird das gespaltene Holz unter anderem in zwei solarunterstützten Hallen getrocknet. Eine Halle trocknet in einer „Turbozeit“ von zwei Wochen 200 Ster Buche oder Fichte. Das Treibhaustrocknungskonzept wurde ursprünglich von der Uni Hohenheim für einen nachhaltigen Einsatz in Afrika und Südamerika entwickelt. Vom Biomassehof konnte es bestens an ein mitteleuropäisches Klima angepasst werden. Bei nasskalter Witterung oder in Winterspitzen wird mit Resten der Holzverarbeitung zugeheizt.

Genossenschaft heißt auch internationaler Erfahrungsaustausch

Helmut Müller zeigte den Gästen der "Kenya Tea Development Agency" die solare Holztrocknungsanlage des Biomassehof Allgäu.

Helmut Müller führte die Gäste aus Kenia durch den Biomassehof. Die "Kenya Tea Development Agency" wurde im Jahr 2000 gegründet und wurde zu einer der größten Tee-Management-Agenturen. Die Agentur verwaltet derzeit 67 Fabriken im Teesektor in Kenia und beabsichtigt das bevorzugte Investitionsvehikel für die kleinen Teebauern in Ostafrika zu werden. Es könnte nun sein, dass das ursprünglich für Afrika gedachte Trocknungskonzept nun auch dort zu Einsatz kommt. So schrieb Thomas Buchholz, der den Besuch aus Kenia organisierte:

"Sehr geehrter Herr Müller,

nochmals vielen Dank für die Zeit die Sie sich nehmen konnten, um uns durch Ihren Biomassehof zu führen. Es war wirklich eindrucksvoll für die Kenianer und für mich zu sehen, was sie umsetzen konnten. Ihr Genossenschafts-Konzept hat großen Anklang bei den Kenianern gefunden, deren Teefirma ja ebenfalls genossenschaftlich organisiert ist.

Mit Ihrem Holztrocknungskonzept haben Sie eine Lücke gefüllt, die sonst von keinem anderen unserer besuchten Standorte abgedeckt wurde und eine große Rolle in der Holzlogistikkette für die Teeproduktion spielt." Wird nun Tee direkt solar getrocknet, braucht man kein Brennholz dafür, das in Ostafrika immer knapper wird.