Zünden Sie Ihren Ofen immer noch so an, wie Sie es von Ihren Großeltern gelernt haben? Das ist falsch!

Winterzeit, Ofenzeit! Doch zünden Sie Ihren Ofen noch klassisch wie ein Lagerfeuer? Mit zusammengeknülltem Zeitungspapier und einem "Indianerzelt" aus Anzündholz darüber? "Die traditionelle Anzündmethode ‚von unten‘, die leider immer noch oft angewendet wird, kann heute nicht mehr empfohlen werden", so das TFZ Straubing. Hier lesen Sie, wie Sie mit der richtigen Anzündmethode umweltfreundlich und elegant Ihren Ofen zünden.

"No Go": Klassisch von unten und mit Papier!

Papier ist als Anzündhilfe umweltschädlich. Die Druckerschwärze beim Zeitungspapier setzt giftige Gase frei und gefährdet bei geöffnetem Brennraum die Gesundheit. Zudem verpufft Papier beim Ofenanzünden buchstäblich als "Strohfeuer". Aus drei Gründen:

  • Zu schnell wird zu viel Brennstoff entzündet. So entsteht eine große Menge Pyrolysegase (Rauch), die aber im noch kalten Brennraum nur träge reagiert. Die Abgase erreichen den Schornstein, bevor sie halbwegs ausgebrannt sind. Rauch ist immer ein Zeichen von ungenügender Verbrennung!
  • Es strahlt zu viel Wärme, die eigentlich im Bereich der Flammenausbreitung für die Verbrennung sorgen soll, nach unten durch den Rost ab.
  • Die Papierasche legt sich "blättrig" über das Anzündholz, was die notwendige Luftzufuhr in der kritischen Anbrennphase behindert.

Der Profi zündet Brennholz "von oben"!

Wetten, so läuft's auch besser? Der richtige Holzaufbau fürs "Anfeuern von oben": Zuerst die Scheite, dann die Anzündhilfe und zu guter letzt das Anfeuerholz.

Und so zünden Sie richtig von oben an:

  • Legen Sie zuerst zwei oder drei Holzscheite parallel auf den Feuerraumboden.
  • Dann legen Sie von oben einen Anzünder auf die Scheite. (Hier gibt es beim Biomassehof Allgäu wachsgetränkte "Feuerbällchen" aus Stroh, die umweltfreundlicher als Grillanzünder sind.)
  • Stapeln Sie als nächstes darauf kreuzweise vier bis sechs Anzündhölzer (zwei bis drei Lagen).
  • Öffnen Sie alle Luftklappen Ihres Ofens und entzünden Sie den Anzünder.

"Ich empfehle grundsätzlich nichts, was ich nicht selbst ausprobiert habe. Ich war überrascht, wie gut das funktioniert. Von oben anzünden geht zwar etwas langsamer. Dafür habe ich deutlich weniger Rauch, weniger Asche und vor allem keine Kondenswasserablagerungen an meiner frisch gereinigten Ofenscheibe. Es funktioniert übrigens auch bei einer drückenden Wetterlage. Hier sollte man aber zur Sicherheit zwei Anzündhilfen nehmen", so Artikelautor Gerald Härtlein.

Weniger Rauch und Kohlenmonoxid: "Anzünden von oben" ist eindeutig umweltfreundlicher!

Kohlenmonoxid-Belastung im Vergleich

Beim Anzünden von oben "befindet sich weniger Brennstoff aktiv in der Anzündphase, weshalb anfangs weniger Pyrolysegas gebildet wird. Dessen Aufenthaltszeit im Brennraum verlängert sich somit, und die anfangs noch trägen Verbrennungsreaktionen erhalten mehr Zeit. Dadurch gelangen weniger Schadstoffe (d.h. unvollständig verbranntes Gas) in den Schornstein." (Quelle: TFZ Straubing)