Wie reinige ich am besten meine eingebrannte Ofenscheibe? Vermeiden Sie unbedingt flüssige Kaminreiniger. Wenn diese in die Ofenscheibendichtung eindringen, verliert diese schon bald ihre Elastizität! Bei "günstigeren" Hausmitteln wie Scheuerpulver oder Glaskeramikreiniger besteht die Gefahr, dass bei einem allzu kräftigen Reiben die Kaminscheibe verkratzt.

Die Holzasche Ihres Ofens ist der beste Glasreiniger!

Wer weiß heute noch, dass Holzasche ein Jahrtausend altes Reinigungsmittel ist, mit dem man bis Mitte des 20. Jahrhunderts sogar Wäsche wusch? In Verbindung mit Wasser ergibt Holzasche eine alkalische Lösung (Aschenlauge auch: "Schneeblume"), mit der sich auch eine eingebrannte Ofenscheibe bestens reinigen lässt. Anders als viele Kaminreiniger enthält das natürliche Reinigungsmittel auch keine giftigen und aggressive Substanzen. Und es kostet: 0 € !

Und so reinigen Sie am besten mit Holzasche Ihre Ofenscheibe

So reinigen Sie Ihre Ofenscheibe mit Holzasche. Dies Praxisanleitung stammt von der Ulrich Brunner GmbH aus Eggenfelden.
  • Tauchen Sie ein feuchtes Küchenkrepppapier in die saubere kalte Asche ein.
  • Beim Putzen sollte die Ofenscheibe kalt sein, damit das Krepp nicht antrocknet.
  • Achten Sie darauf, dass das Krepp nur feucht ist und somit kein Wasser in die Scheibendichtung reinlaufen kann.

Checkliste: Warum verschmutzt meine Ofenscheibe?

Am besten Sie vermeiden eine verstärkte Rußbildung. Diese deutet immer auf Probleme bei der Verbrennung hin. Folgende Punkte sollten Sie beachten:

  • Wie feucht ist Ihr Holz? Kaminholz sollte eine Restfeuchte zwischen 15 und 20 Prozent haben. Meist ist feuchtes Holz daran schuld, wenn am Kaminglas nach kurzer Zeit eine Schicht Ruß haftet.
  • Heizen Sie noch "klassisch" an, indem Sie "von unten" Ihr Anzündholz entfachen? Die neue Anzündmethode "von oben" ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch wesentlich rußfreier.
  • Haben Sie beim Anheizen und während der Anfangsbrennphase den Lüftungsriegel komplett offen? Erst wenn das Holz rundum schwarz ist, kann der Verbrennungsschieber die mittlere Position einnehmen. Wenn keine Flammen mehr vorhanden sind, darf er komplett geschlossen werden.
  • Verwenden Sie vorgewärmtes Holz, das schneller auf Temperatur kommt? Wird die Ofenscheibe schwarz, kann es auch an zu kaltem Holz liegen!
  • Nehmen Sie zu dicke Scheite, die schlechter verbrennen?
  • Legen Sie die Scheite zu nahe an das Kaminglas, statt möglichst weit hinten in die Brennkammer?
  • Zieht Ihr Kamin richtig? Auch schlechter Kaminzug kann Ruß auf der Kaminscheibe zur Folge haben. Eine Verlängerung des Schornsteins trägt womöglich zu einem besseren Kaminzug bei.