Biomassehof Allgäu eG
87437 Kempten, Riederau 1, Telefon: 0831 540 273-0
Hofverkauf: Sommer (April bis September): Do. und Fr. 8-12 und 13-17 Uhr
Winter (Oktober bis März): Di. bis Fr. 8-12 und 13-18 Uhr | Sa. 9-13 Uhr
Telefonisch sind wir an allen Werktagen erreichbar!

Widerrufsbelehrung

Dem Verbraucher steht gem. §§ 355 ff BGB ein Widerrufs- und Rückgaberecht zu. Der Verbraucher ist an seine auf den Abschluss des Vertrags gerichtete Willenserklärung nicht mehr gebunden, wenn er sie fristgerecht widerrufen hat. Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und ist in Textform oder durch Rücksendung der Sache innerhalb eines Monats zu erklären; zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Die Frist beginnt mit Erteilung dieser Widerrufsbelehrung. Das Widerrufsrecht erlischt spätestens sechs Monate nach Vertragsschluss. Bei der Lieferung von Waren beginnt die Frist nicht vor dem Tag ihres Eingangs beim Empfänger.

Der Widerruf, die Rücksendung oder das Rücknahmeverlangen hat an die nachstehende Anschrift zu erfolgen:

Biomassehof Allgäu eG
Riederau 1
87437 Kempten
Tel.: 0831-540 273-0
Fax: 0831-540 273-120
E-Mail: info@biomassehof.de

Das Rückgaberecht kann innerhalb der Widerrufsfrist, die jedoch nicht vor Erhalt der Sache beginnt, und nur durch Rücksendung der Sache oder, wenn die Sache nicht als Paket versandt werden kann, durch Rücknahmeverlangen ausgeübt werden.

Auf das Widerrufs- und das Rückgaberecht finden, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist, die Vorschriften über den gesetzlichen Rücktritt entsprechende Anwendung. Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind demgemäß die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Ggf. bereits gezogene Nutzungen sind herauszugeben.

Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen entsprechend § 286 Abs. 3 BGB innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt mit der Widerrufs- oder Rückgabeerklärung des Verbrauchers. Dabei beginnt die Frist im Hinblick auf eine Erstattungsverpflichtung des Verbrauchers mit Abgabe dieser Erklärung, im Hinblick auf eine Erstattungsverpflichtung des Unternehmers mit deren Zugang.

Der Verbraucher ist bei Ausübung des Widerrufsrechts zur Rücksendung verpflichtet, wenn die Sache durch Paket versandt werden kann. Kosten und Gefahr der Rücksendung trägt bei Widerruf und Rückgabe der Unternehmer. Der Verbraucher hat die regelmäßigen Kosten der Rücksendung zu tragen, wenn der Preis der zurückzusendenden Sache einen Betrag von 40 Euro nicht übersteigt oder wenn bei einem höheren Preis der Sache der Verbraucher die Gegenleistung oder eine Teilzahlung zum Zeitpunkt des Widerrufs noch nicht erbracht hat, es sei denn, dass die gelieferte Ware nicht der bestellten entspricht.

Der Verbraucher hat Wertersatz für eine durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme der Sache entstandene Verschlechterung zu leisten. Dies gilt nicht, wenn die Verschlechterung ausschließlich auf die Prüfung der Sache zurückzuführen ist. Kann der Verbraucher die empfangene Leistung ganz oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren, muß der Verbraucher dem Unternehmer insoweit ggf. Wertersatz leisten. Bei der Überlassung von Sachen gilt dies nicht, wenn die Verschlechterung der Sache ausschließlich auf deren Prüfung, wie sie dem Verbraucher etwa im Ladengeschäft möglich gewesen wäre, zurückzuführen ist. Im Übrigen kann der Verbraucher die Wertersatzpflicht vermeiden, indem er die Sache nicht wie sein Eigentum in Gebrauch nimmt und alles unterläßt, was deren Wert beeinträchtigt.

Weitergehende Ansprüche bestehen nicht.